Bildschirmarbeitsplätze: Gefährdungen für Rücken und Augen

Etwa zwei Drittel der 25- bis 54-jährigen Beschäftigten in Deutschland verbringen täglich zumindest einen Teil ihrer Arbeitszeit vor dem Computer. Dies geht aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Ist aber der Computerarbeitsplatz nicht an die individuellen Bedürfnisse des Beschäftigten angepasst, kann es schnell zu Verspannungen und Schmerzen im Nacken sowie Sehbeschwerden kommen.

Haltungsschäden und Sehschwächen

Laut Prof. Dr. Rolf Ellegast vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) lassen sich sogar ein Viertel aller krankheitsbedingten Fehlzeiten auf Muskelskelettbeschwerden und Herzkreislauferkrankungen zurückführen, die durch die starre, meist falsche Sitzhaltung und die andauernde Inaktivität am Schreibtisch verursacht werden.

Eine Grundvoraussetzung für Bildschirmarbeit ist gutes Sehen. Aber: Die Augen können von der ständigen Arbeit mit dem Computer beeinträchtigt werden. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) hat herausgefunden, dass etwa 30 bis 40 Prozent der Beschäftigten nicht über ein nicht ausreichendes oder nicht ausreichend korrigiertes Sehvermögen verfügen. Insbesondere bei Beschäftigten ab 40 Jahren kann Alterssichtigkeit vorliegen.

Die Arbeitsmedizinische Vorsorge – Vorsorge Bildschirmarbeitsplätze überprüft, inwiefern die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefährdet oder sogar schon erkrankt sind. Sie ist damit für viele Unternehmen ein wichtiger Baustein des betrieblichen Gesundheitsmanagements und Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, sie in ihrem Unternehmen anzubieten. Die Vorsorge umfasst unter anderem:

  • Sehschärfetest für Nähe, Ferne und Bildschirmabstand
  • Farbsehtest
  • Stereotest: räumliches Sehen
  • Amsler-Test: Überprüfung der Gesichtsfeldbereiche des Auges, um eine beginnende Makuladegeneration frühzeitig zu erkennen
  • Beratung zu Beschwerden, die durch die Bildschirmarbeit entstehen
  • Beratung zur ergonomischen Einrichtung des Arbeitsplatzes
  • Um auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über diese wichtige Vorsorge aufzuklären, hat die WENZA EWIV eine Mitarbeiterinfo zum Thema verfasst. Diese Stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung.

    Auch wenn Sie Fragen zum Thema haben oder eine Vorsorge beauftragen möchten, kontaktieren Sie uns gern!

    Kategorien: Arbeitsmedizin

    Schlagwörter: